Seit dem Jahr 2008, dem Bau der Reismühle, hat die Reisgenossenschaft rund 14 Millionen Euro in die Modernisierung investiert.

Die Kooperative Arrozúa kann sich rühmen, Reis in Mengen anzubauen (sie tragen 40% zum gesamten in Sevilla erzeugten Getreide bei), aber auch die Qualität ihres Endprodukts, das Ergebnis eines ehrgeizigen Projekts zur kontinuierlichen Verbesserung, unterstützt durch Innovation und neue Technologien. „Wir sind in die ganzheitliche Automatisierung all unserer Anlagen eingetaucht“, erklärt der Präsident des Unternehmens, Salvador Cuña, der betont: „Seit dem Jahr 2008, dem Bau der Reismühle, haben wir rund 14 Millionen Euro in die Verbesserung und Modernisierung von Prozesse und Infrastrukturen ». Dieses konstante Engagement für unternehmerische Exzellenz setzt Arrozúa ein, das sich auf die Trocknung, Lagerung, Verarbeitung, Verpackung, den Vertrieb und die Vermarktung von Reis und weißem Reis als technologischer Vorreiter des nationalen Reissektors konzentriert.

Die Reismühle Arrozúa ist bereits ein Jahrzehnt alt, eine Zeit, in der sich die Genossenschaft stark verändert hat …

Du hast recht. Arrozúa ist seit mehr als vierzig Jahren in Betrieb und hat die Erfahrung von drei Genossenschaften – Isla Mayor, Arroceros Unidos und Veta la Mora -, die beschlossen, ihre Bemühungen in einer einzigen Einheit zu vereinigen. Gegenwärtig bringt die Genossenschaft 800 Bauern zusammen, die eine Fläche von 12.830 Hektar Reis anbauen. Aber wir sind nicht zufrieden, wenn wir das Rohmaterial allein anbieten, deshalb haben wir 2008 begonnen, den Reis zu verarbeiten, einschließlich der Verpackung für einen zusätzlichen Mehrwert. Wir begannen mit der Idee, 10% der Produktion zu verpacken, aber wir verpacken jetzt 90% und für das nächste Jahr erwarten wir 100% unserer Ernte, die 120.000 Tonnen erreicht. Unser Ziel ist es jedoch, nicht nur die Menge verpackten Reis zu erhöhen, sondern auch die Prozesse zu verbessern. Ein Makroprojekt, das wir begannen, als die Reismühle gebaut wurde, und wir fahren jetzt fort.

Welche Phase dieses Verbesserungsprojekts wird derzeit durchgeführt?

Arrozúas Einrichtungen sind 100.000 Quadratmeter, darunter zwei Schälanlagen, sieben mechanische Trockner und eine Mühle für weißen Reis. Das aktuelle Projekt konzentriert sich auf die Mühlen- und Reissilos.

Was die Mühle betrifft, werden wir die Qualität des Fräsprozesses durch den Erwerb der neuesten Technologie verbessern. Darüber hinaus werden wir die Verpackungsanlage optimieren, indem wir Formate von zwei und fünf Kilo automatisieren und die Verpackungsqualität verbessern, um den neuen Protokollen zu entsprechen, die von Zertifizierungsstellen gefordert werden. Darüber hinaus werden wir ein hochmodernes Prozessleitsystem zur umfassenden Produktionskontrolle vom in Silos verpackten Reis bis zum abgepackten Reis einführen, um die Rückverfolgbarkeit der Produkte zu optimieren, menschliche Fehler zu eliminieren und Temperatur und Luftfeuchtigkeit zu kontrollieren. Ein Kontrollsystem, das die Rückverfolgbarkeit gewährleistet und den Betreibern die Arbeit erleichtert.

Welche Investition wird die Genossenschaft in diese Verbesserungen investieren?

Das Budget für diese Aktionen beträgt rund eine Million Euro, und wir hoffen, dass diese neuen Verbesserungen im Frühjahr 2019 umgesetzt werden. Um jedoch die bestehenden Anlagen der Reismühle zu erweitern, brauchen wir mehr Land.

Die Automatisierung der Industrieanlagen war eine Realität in Getreidemühlen, aber nicht in Getreidelageranlagen, Arrozúa war einer der ersten, die dies taten …

Die letzten Silos von Arrozúa wurden im Jahr 2014 gebaut, ein Projekt, das wir dem spanischen Unternehmen Silos Córdoba anvertrauten, das auf dem europäischen Markt für Getreidelager- und -konditionierungsanlagen führend ist. In diesen Silos wurde ein umfassendes Instandhaltungskontroll- und Management-Tool implementiert, um den Status der Komponenten, die die verschiedenen Maschinen bilden, von einem mobilen Gerät oder Tablet (Lebenszyklus, bevorstehende Überarbeitungen, mögliche Ausfälle usw.) einschließlich zu erhalten ein Warnsystem, das im Falle eines Zwischenfalls warnt. Genaue Informationen darüber, was wirklich in der Getreidelagerung passiert, um Entscheidungen zu treffen und die Fernverwaltung zu erleichtern. Die Effizienz ist auch bemerkenswert, denn jetzt entladen wir in nur acht Minuten einen LKW mit 25.000 Kilo Reis.

Warenzeichen

Die Genossenschaft hat beschlossen, eigene Marken einzuführen. Wie geht es Ihnen?

Wir setzen darauf, obwohl 90% in großen Mengen für Vertriebsmarken wie Dia, Aliada, Spar oder Covirán verkauft werden. Von unserer 120.000-Tonnen-Ernte gehen 50.000 Tonnen auf den heimischen Markt, 20.000 Tonnen werden exportiert und der Rest wird an andere Industrien verkauft. In Bezug auf internationale Märkte verkaufen wir bereits in Europa, Großbritannien und Asien. Wir haben lange Reissorten Puntal und Sirius; Rundreis wie Marisma und mittelkörniger Reis wie JSendra. Unsere Marken Doña Ana und El Ruedo sind in der Genossenschaft selbst, El Corte Inglés oder in der Vertriebsniederlassung Barea zu finden. Darüber hinaus kann es in Restaurants von Isla Mayor konsumiert werden.

Die Herba Gruppe führt den Markt mit Marken wie Brillante, La Cigala und La Fallera an. Wie reagierten sie, als sich die Genossenschaft, die sich mehr auf die Marke Vertrieb konzentrierte, entschied, ihre eigenen Marken Doña Ana und El Ruedo zu gründen?

Unsere Beziehung mit der Herba-Gruppe (Reisabteilung des Lebensmittelriesen Ebro Foods, Weltmarktführer im Reismarkt) ist fabelhaft. Wir helfen einander in allem, was wir können. In der Tat, das Jahr, das wir geschaffen haben Die Kooperative, wir wollten Zugang zum Nahrungsmittelhilfsprogramm, aber wir mussten eine Marke mit einem Minimum von sechs Monaten auf dem Markt haben, und Doña Ana erfüllte diese Anforderung nicht. Wir haben mit Felix Hernandez gesprochen, der nicht zögerte, uns die Marke El Ruedo zu geben, die jetzt im Besitz von Arrozúa ist.

Herba hat sich für neue Kulturen wie Quinoa entschieden. Plant die Genossenschaft, ihre Produkte zu diversifizieren und ihren Katalog mit anderen Getreidearten zu erweitern?

Nein. Wir konzentrieren uns auf Sumpfreis, eine nachhaltige Kultur, die unter den strengen Bedingungen produziert wird, die für die integrierte europäische Produktion erforderlich sind. Wir haben noch viel zu tun und zu sagen in einem Sektor, der vor großen Herausforderungen steht, wie der Kontrolle der Pudenta, die im vergangenen Jahr in der Produktion Chaos verursacht hat; das Verbrennen von Ernterückständen; die Abschaffung der Unterschiede bei der Agrarumweltbeihilfe für in Andalusien und Valencia hergestelltem Reis; ein für alle Mal das Projekt der Modernisierung der Reisbewässerung übernehmen; und sich mit der Bedrohung auseinanderzusetzen, die sich aus der wahllosen und unkontrollierten Einfuhr von Reis aus Drittländern in die Europäische Union ergibt.

Quelle: ABCdeSevilla

Benötigen Sie weitere Informationen?

Fordern Sie ein unverbindliches Angebot an

Казахстан | Silozuri în România

Subscribe To Our Newsletter

Subscribe To Our Newsletter

Join our mailing list to receive the latest news and updates from our team.

Marketing Permissions

You have Successfully Subscribed!

Share This